Das neue Ausbildungsjahr hat am 01.08.2018 offiziell begonnen. Mit dabei sind 25 modernisierte Ausbildungsberufe. Denn die Digitalisierung und stetige Weiterentwicklung betrifft auch die Ausbildungsberufe. Welches sind die modernisierten Ausbildungsberufe? Inwiefern wurden sie modernisiert?

Ausbildungsberufe müssen mit der Zeit gehen

Der Arbeitsmarkt unterliegt einem ständigen Wandel, nicht zuletzt auf Grund der Digitalisierung. Es gibt laufend neue Technologien, Produkte und Gesetze. Das wirkt sich auf viele Berufe aus und damit auch auf die Ausbildungen. Deshalb werden die Ausbildungsverordnungen regelmäßig erneuert und überarbeitet. Dadurch entstehen neue und modernisierte Ausbildungsberufe. Diese entsprechen den aktuellen Anforderungen der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie genau die Überarbeitung oder Modernisierung aussieht, kann dabei unterschiedlich sein. Es können neue Berufe geschaffen werden, es können mehrere Berufe zu einem Beruf zusammengelegt werden, es kann ein Beruf in mehrere Berufe geteilt werden, es kann sich die Bezeichnung eines Berufs ändern, ebenso wie Ausbildungsinhalte und auch Prüfungsmodalitäten.

Friedrich Hubert, der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) ist der Meinung, dass ein modernes und leistungsfähiges Berufsbildungssystem von der Qualität und auch der Aktualität der Ausbildungsordnungen lebe. Dabei habe das Tempo dieser Anpassung deutlich zugenommen und zwar durch die Digitalisierung und die technologische Entwicklung. Fachkräftenachwuchs zu sichern sei zentral für den Erfolg des Wirtschaftsstandortes Deutschland, da zukünftig vor allem höher qualifizierte Fachkräfte benötigt werden würden, so Hubert. Er betont, dass das BIBB sich weiterhin dafür einsetze, die berufliche Bildung im Wettbewerb mit den Hochschulen um leistungswillige Nachwuchskräfte zu stärken. So sollen, laut Hubert, alle Fachkräftepotenziale in Deutschland erschlossen werden. Modernisierte Ausbildungsberufe sind notwendig, um dieses Ziel zu erreichen.

Momentan gibt es 326 anerkannte duale Ausbildungsberufe, aus denen Interessierte wählen können. Seit 2018 wurden insgesamt 138 Ausbildungsordnungen überarbeitet und weiterentwickelt. Dies geschah durch das BIBB in Zusammenarbeit mit den zuständigen Bundesministerien, Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis. Die duale Berufsausbildung ist in Deutschland also sowohl anpassungs-, als auch wandlungsfähig.

Modernisierte Ausbildungsberufe 2018

2018 wurden 25 modernisierte Ausbildungsberufe erstmals angeboten. Diese werden im Folgenden vorgestellt.

  • Anlagenmechaniker/ Anlagenmechanikerin (Neue integrative Berufsposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Geänderte Berufsbildposition „Betriebliche und technische Kommunikation“; Ergänzung der Berufsbildposition „Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet“ um den Buchstaben „l) Lebenszyklusdaten von Aufträgen, Dienstleistungen, Produkten und Betriebsmitteln auswerten und Vorschläge zur Optimierung von Abläufen und Prozessen erarbeiten“; 4 optionale Zusatzqualifikationen: Systemintegration, Prozessintegration, Additive Fertigungsverfahren, IT-gestützte Anlageänderung)

 

  • Behälter- und Apparatebauer/ Behälter- und Apparatebauerin (Überarbeitung der kompletten Verordnung; Leitlinien: veränderte Arbeits- und Geschäftsprozesse, moderne Werkstoffe, Fertigungstechniken und Maschinensysteme; Aufgenommen wurden Digitalisierung, Kundenorientierung, Teamarbeit, Englisch und lebenslanges Lernen; Gliederung in „Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten“ und „Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten“; Gestreckte Gesellenprüfung, die sich in Teil 1 und 2 gliedert, Teil 1: Rohrleitungsbau, Teil 2: Behälterbau, Anlagetechnik, Instandhaltung und Wirtschafts- und Sozialkunde)

 

  • Chemikant/ Chemikantin (Neue weitere Wahlqualifikation „Digitalisierung und vernetzte Produktion“)

 

  • Edelsteinschleifer/ Edelsteinschleiferin (Zusammenfassung der Berufe Edelsteingraveur/in, Edelsteinschleifer/in und Diamantschleifer/in unter Berücksichtigung veränderter betrieblicher Arbeits- und Geschäftsprozesse, stärkerer Einbeziehung der Industriediamantenbearbeitung und Weiterentwicklung der Bearbeitungstechniken; Anpassung an aktuelle Entwicklungen in der Gestaltung von Ausbildungsordnungen und Prüfungen angepasst; In 4 Fachrichtungen strukturiert: Edelsteingravieren, Edelsteinschleifen, Industriediamantschleifen, Schmuckdiamantschleifen)

 

  • Elektroniker für Automatisierungstechnik/ Elektronikerin für Automatisierungstechnik (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Elektroniker für Betriebstechnik/ Elektronikerin für Betriebstechnik (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Elektroniker für Gebäude- und Infrastruktursysteme/ Elektronikerin für Gebäude- und Infrastruktursysteme (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Elektroniker für Geräte und Systeme/ Elektronikerin für Geräte und Systeme (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Elektroniker für Informations- und Systemtechnik/ Elektronikerin für Informations- und Systemtechnik (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Fachinformatiker/ Fachinformatikerin – FR Anwendungsentwicklung, – FR Systemintegration (Modernisierung in Teilbereichen, vor allem dringende Anpassungsmaßnahmen zum Thema IT-Sicherheit)

 

  • Flachglastechnologe/ Flachglastechnologin (Überarbeitung der kompletten Verordnung; Dreijähriger Monoberuf in der Industrie; Gestreckte Gesellenprüfung; Unterricht in der Berufsschule auf der Grundlage von Lernfeldern)

 

  • Industriemechaniker/ Industriemechanikerin (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Geänderte Berufsbildposition „Betriebliche und technische Kommunikation“; Ergänzung der Berufsbildposition „Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet“ um den Buchstaben „l) Lebenszyklusdaten von Aufträgen, Dienstleistungen, Produkten und Betriebsmitteln auswerten und Vorschläge zur Optimierung von Abläufen und Prozessen erarbeiten“; 4 optionale Zusatzqualifikationen: Systemintegration, Prozessintegration, Additive Fertigungsverfahren, IT-gestützte Anlageänderung)

 

  • Informatikkaufmann/ Informatikkauffrau (Modernisierung in Teilbereichen, vor allem dringende Anpassungsmaßnahmen zum Thema IT-Sicherheit)

 

  • Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/ Informations- und Telekommunikationssystem-Elektronikerin (Modernisierung in Teilbereichen, vor allem dringende Anpassungsmaßnahmen zum Thema IT-Sicherheit)

 

  • Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce (Neuer dreijähriger Ausbildungsberuf; Erfahren Sie hier mehr dazu)

 

  • Konstruktionsmechaniker/ Konstruktionsmechanikerin (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Geänderte Berufsbildposition „Betriebliche und technische Kommunikation“; Ergänzung der Berufsbildposition „Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet“ um den Buchstaben „l) Lebenszyklusdaten von Aufträgen, Dienstleistungen, Produkten und Betriebsmitteln auswerten und Vorschläge zur Optimierung von Abläufen und Prozessen erarbeiten“; 4 optionale Zusatzqualifikationen: Systemintegration, Prozessintegration, Additive Fertigungsverfahren, IT-gestützte Anlageänderung)

 

  • Maßschuhmacher/ Maßschuhmacherin – FR Schaftbau, – FR Maßschuhe (Verstärkung bzw. Neuaufnahme der Inhalte zur Modellgestaltung, Qualitätssicherung, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung; Integration des Herstellens von Schäften, im 3. Jahr Wahl zwischen Fachrichtungen „Maßschuhe“ und „Schaftbau“; Neue Berufsbildposition zur Nachhaltigkeit; Aufnahme des Präsentierens und Verkaufens von Dienstleistungen, Waren und Produkten in den Geschäftsräumen; Gestreckte Gesellenprüfung)

 

  • Mechatroniker/ Mechatronikerin (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Änderungen an einzelnen, weiteren Berufsbildpositionen; Optionale Zusatzqualifikationen)

 

  • Präzisionswerkzeugmechaniker/ Präzisionswerkzeugmechanikerin – FR Schneidwerkzeuge, – FR Zerspanwerkzeuge (Vorher Schneidewerkzeugmechaniker; Leitend: neue Anforderungen aufgrund von veränderten Verfahrenstechniken, modernen Maschinensystemen und neuen Werkstoffen; In Fachrichtungen „Zerspanwerkzeuge“ und „Schneidwerkzeuge“ strukturiert)

 

  • Prüftechnologe Keramik/ Prüftechnologin Keramik (Neue Verordnung, beinhaltet jetzt Qualifikationen zur chemischen Analytik und zu den wichtiger gewordenen Keramprüfungen)

 

  • Steinmetz und Steinbildhauer/ Steinmetzin und Steinbildhauerin – FR Steinbildhauerarbeiten (Neue Ausbildungsinhalte zum Einsatz von programmierbaren Maschinen; Weiterhin 2 Fachrichtungen wählbar: Steinbildhauerarbeiten und Steinmetzarbeiten)

 

  • Verfahrenstechnologe Metall/ Verfahrenstechnologin Metall – FR Nichteisenmetallumformung, – FR Nichteisenmetallurgie, – FR Stahlumformung, – FR Eisen- und Stahlmetallurgie (Vorher Verfahrensmechaniker in der Hütten- und Halbzeugindustrie; Inhaltliche Anpassung an Leitsysteme, prozessbegleitende Systeme, Digitalisierung/Industrie 4.0 und integrierte Managementsysteme; 4 Fachrichtungen: Eisen- und Stahlmetallurgie, Stahlumformung, Nichteisenmetallurgie, Nichteisenmetallumformung)

 

  • Werkzeugmechaniker/ Werkzeugmechanikerin (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Geänderte Berufsbildposition „Betriebliche und technische Kommunikation“; Ergänzung der Berufsbildposition „Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet“ um den Buchstaben „l) Lebenszyklusdaten von Aufträgen, Dienstleistungen, Produkten und Betriebsmitteln auswerten und Vorschläge zur Optimierung von Abläufen und Prozessen erarbeiten“; 4 optionale Zusatzqualifikationen: Systemintegration, Prozessintegration, Additive Fertigungsverfahren, IT-gestützte Anlageänderung)

 

  • Zerspanungsmechaniker/ Zerspanungsmechanikerin (Neue integrative Berufsbildposition „Digitalisierung der Arbeit, Datenschutz und Informationssicherheit“; Geänderte Berufsbildposition „Betriebliche und technische Kommunikation“; Ergänzung der Berufsbildposition „Geschäftsprozesse und Qualitätssicherungssysteme im Einsatzgebiet“ um den Buchstaben „l) Lebenszyklusdaten von Aufträgen, Dienstleistungen, Produkten und Betriebsmitteln auswerten und Vorschläge zur Optimierung von Abläufen und Prozessen erarbeiten“; 4 optionale Zusatzqualifikationen: Systemintegration, Prozessintegration, Additive Fertigungsverfahren, IT-gestützte Anlageänderung)

Fazit – modernisierte Ausbildungsberufe sind wichtig

Abschließend lässt sich sagen, dass modernisierte Ausbildungsberufe wichtig sind, um die Ausbildungen an den sich stetig verändernden Arbeitsmarkt anzupassen. Auszubildende könne so die Inhalte lernen, die sie im Berufsalltag wirklich brauchen werden. Dabei ist es wichtig, dass die Modernisierung und Überarbeitung kontinuierlich weitergeführt wird, da sich auch der Arbeitsmarkt immer schneller weiterentwickelt, nicht zuletzt durch die Digitalisierung und Industrie 4.0. Die gestellten Anforderungen im Berufsleben müssen schon während der Ausbildung vermittelt werden. Das BIBB arbeitet zurzeit bereits an weiteren Modernisierungen von Ausbildungsberufen. Unter anderem dabei sind die Ausbildungsberufe Orgelbauer/-in, Maler/-in und Lackierer/-in und Packmitteltechnologe/-technologin.

Hier erfahren Sie mehr zu den modernisierten Ausbildungsberufen 2018:

Neue und modernisierte Ausbildungsberufe 2018

Weitere Beiträge, die für Sie interessant sein könnten:

 

 

Über den Autor Alina Biermann

Alina Biermann unterstützt das Profiling Institut im Bereich der Pressearbeit und Social Media. In dem Blog setzt sie sich regelmäßig mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Schule, Studium, Karriere und Bildung auseinander.

Jetzt sichern!

€ 1.150,50 € 1.050,50

Endlich den Beruf finden, der zur dir passt 

Psychologische Analyse deiner
Begabungen, Interessen und Stärken 

Individueller Einzeltermin auch in deiner Nähe ✔ 

Jetzt Vorteil sichern!

You have Successfully Subscribed!