Was soll ich werden, welcher Beruf passt?

Berufswahl als Herausforderung

Was soll ich werden – die Frage quält jedes Jahr Tausende Schulabsolventen und Abiturienten- wir helfen bei der Beantwortung der Frage!

 

0211 - 92 52 94 91

(zentrale Terminvergabe für alle Standorte)

Was soll ich werden, welcher Beruf passt zu mir? Welche Berufsausbildung passt zu einem Menschen und welche Kriterien können dabei helfen, eine Berufswahl zu treffen, die für das ganze Leben gelten soll? Das sind definitiv die schwierigsten Fragen im Leben eines jungen Menschen, es sei denn, dass ein unübersehbares Talent in die Wiege gelegt wurde. Doch nicht jeder kann Sänger, Schauspielerin, Musiker, Malerin oder Fußballer werden und spürt schon in der Kindheit, wie es im Leben weitergehen wird.

Was tun nach der Schule? Abitur und dann? – Berufsfindung und Berufswahl

Die meisten jungen Menschen brauchen Hilfe bei der Wahl der richtigen Ausbildung und bei der Berufswahl und eben bei der Beantwortung der Frage Was soll ich werden. Die Eltern können nicht immer helfen, denn der Arbeitsmarkt der Zukunft ist nicht vergleichbar mit früheren Jahrzehnten. Man sollte deshalb rechtzeitig über die eigenen Talente Bescheid wissen und fokussiert an die Orientierung herangehen. Nur wer seine Potentiale erkennt, wird im Beruf seine Erfüllung finden und Karriere machen.

Berufsorientierung in der neuen Welt – was soll ich werden und was bringt die Zukunft

Wer vorausschauend plant, muss sich die Perspektiven des Berufs ansehen, den er erlernen möchte. Berufe verändern sich und gehen mit der Zeit. Früher gab es noch den klassischen Automechaniker, der heutzutage nicht mehr weit kommen würde. KFZ-Mechatroniker müssen heute mehr über die Elektronik eines Fahrzeugs wissen, als über verschmutzte Zündkerzen oder Ölwechsel. Der Job des Textilveredlers boomte in den 70er und 80er Jahren. Heute gibt es kaum noch Textilindustrie in Deutschland und der Beruf ist so gut wie ausgestorben. Man sollte sich also ansehen, welche Berufe in den kommenden Jahren entstehen werden und welche Qualifikationen dafür benötigt werden. „Wie will ich arbeiten?“ und „Wie will ich leben?“ sind beides wichtige Fragen, die vor der Berufsausbildung oder dem Studium gestellt werden müssen.Berufswahl, Berufsorientierung, Was soll ich werden?

Klar ist, dass sich unsere Welt im Umbruch befindet und die Digitalisierung, der drastischste Wandel seit der industriellen Revolution darstellt. Daraus entstehen neue Herausforderungen und berufliche Qualifikationen ändern sich. Flexibilität ist gefragt und mitunter auch die Kombination aus Berufsausbildung, Studium und Berufserfahrung. „Lebenslanges Lernen“ ist gefragt und wer das beherrscht, kann in gänzlich neuen Berufen Fuß fassen. Berufe, die es schon gibt, die aber oft noch völlig unbekannt sind. Nachfolgend eine kleine Auswahl:

•    Feel Good Manager
•    Instructional Designer / E-Learning
•    Virtuelle Assistant
•    Social Media Redakteur
•    Social Media Strategist
•    Social media Manager
•    Account Manager Linkbuilding
•    SEA Manager
•    Customer Experience Manager
•    Customer Experience Designer
•    Art Director Digital
•    Mobile Developer
•    Software Engineer Mobile
•    IT Security Manager
•    Data Scientist
•    Category Manager
•    Supply Chain Manager
•    Consultant Digital Transformation
•    Engagement Manager
•    Legal Counsil IT-Recht

Neugierig geworden? Die Beschreibungen dieser Berufe finden sich auf dieser Seite: http://weltderchancen.de/digitale-berufe/

Die schöne neue Arbeitswelt von morgen ist nicht nur voll digital, sondern auch durch neue Technologien bestimmt. Wobei nicht immer klar ist, ob ein bestimmter Beruf, für die kommenden Jahrzehnte, bestehen bleiben wird können. Im Mittelpunkt der Berufswahl sollte also immer auch ein wenig Weitblick für die berufliche Sparte stehen und die Frage, ob das Arbeitsfeld das Potenzial hat, sich zu entwickeln und die Welt ein Stück besser machen kann. Man sollte in Zukunft den Sinn dessen, was man tut im Auge behalten. Nur so wird man als Berufseinsteiger Schritt halten können und ist dauerhaft motiviert.

Berufe entdecken und die passende Berufsausbildung finden – Welcher Beruf passt?

Wer seine eigenen Schwächen und Stärken kennt, ist in der Recherche zum passenden Job schon ein gutes Stück weiter. Trotzdem gibt es rund 328 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe und laut HRK Hochschulkompass rund 18044 verschiedene Studiengänge in Deutschland. Es ist also nicht einfach, die richtige berufliche Zukunft, für sich auf Anhieb zu finden. Wer unschlüssig ist, kann und muss sich einem Berufswahltest unterziehen, um herauszufinden, für welchen Wunschberuf eine Eignung besteht und welcher Karrieretraum besser beendet werden sollte. Für Schüler und Studenten, die kurz vor der Berufsentscheidung stehen, kann unsere Berufsberatung eine große Hilfe darstellen.

Berufswahl – Fachrichtungen und Fachbereiche

Die Wahl des passenden Berufes wird durch Vielfalt der Möglichkeiten noch schwerer. Auf der Seite der Agentur für Arbeit findet man alle aktuellen Informationen und Bereiche in den eine Berufsausbildung möglich ist. https://berufenet.arbeitsagentur.de/  Die Ausbildungsberufe in Deutschland sind aktuell in folgenden Fachrichtungen sortiert:

  • Bau, Architektur & Vermessung
  • Bildung, Pädagogik & Sprachen
  • Chemie, Biologie & Ernährung
  • Design, Musik & Kunst
  • Garten, Landwirtschaft & Natur
  • Logistik, Transport & Verkehr
  • Medien, Verlag & Druck
  • Medizin, Pflege & Gesundheit
  • Mode, Bekleidung & Leder
  • Ordnung, Schutz & Sicherheit
  • Sonstige Berufe
  • Sport, Therapie & Reha
  • Technik, Metall & Maschinenbau
  • Verwaltung, Öffentlicher Dienst & Recht
  • Handwerk, Holz & Produktion
  • Hotel, Tourismus & Gastronomie
  • IT, Informatik & Elektrotechnik
  • Kaufmännisches, Handel & Vertrieb

Hat das Handwerk noch goldenen Boden? Zukunft der Handwerksberufe

„Bub, lerne was Ordentliches und werde Handwerker“, hieß es früher und tatsächlich war es auch so, dass Handwerker sich keine großartigen Sorgen um die Zukunft machen mussten. Auch wenn die Konkurrenz groß ist und aus halb Europa preiswerte Handwerker den Markt fluten, so ist das Handwerk „Made in Germany“ doch ein weltweit geschätztes Gütesiegel. Es gibt Handwerksberufe, mit denen man problemlos innerhalb kürzester Zeit Millionär werden kann. Je weniger diesen Job machen, umso besser sind die Chancen. Vorausgesetzt: Du bist gut, richtig gut. Ein Beispiel: In ganz Deutschland gibt es weniger als 50 Bäckereien, die ausschließlich biologisch und nach alter Handwerkskunst, Brot und Brötchen backen. Diese Bäckereien boomen und vor den Läden bilden sich am Wochenende lange Schlangen. Wer als deutscher Bäcker nach USA auswandert, wird dort innerhalb kürzester Zeit goldene Brötchen backen.

Es gibt Berufe, die nicht durch Maschinen oder Massenproduktion ersetzt werden können. Dazu zählen Installateure, Mechaniker und Spezialisten in den unterschiedlichsten Bereichen. Segeltuchmacher ist ein seltener Job. Im hohen Norden angesiedelt, eröffnet er weltweite Perspektiven.  Auch den (Schnaps) Brenner findet man immer seltener und der Orgel- und Harmoniumbauer ist ebenfalls nicht ersetzbar.

Auch „menschelnde“ Berufe werden nie aussterben und haben deshalb immer eine Zukunft. Bestatter zu werden, liegt sicherlich nicht jedermann aber gestorben wird ebenfalls immer. Dazu gehört auch der Einbalsamierer, den kaum jemand als Berufsbild kennt.
Und dann gibt es noch sehr seltene Jobs, wie zum Beispiel der Glasbläser, der Metall- und Glockengießer, die Diamantschleiferin, der Bogenmacher oder die Flechtwerkgestalter von denen es nur noch rund 500 Stück in Deutschland gibt.

Berufstest, Berufsfindungstest oder Berufseignungstest?

Um Herauszufinden, welcher Beruf den eigenen Stärken und Schwächen entspricht, empfiehlt sich immer ein Test. Nicht immer wird der persönliche Wunsch eine glückliche Zukunft versprechen, wenn das Talent und die Stärken hierfür nicht vorhanden sind. Bei den vielen Ausbildungsberufen ist auch nicht klar, welche Ausbildungsinhalte vorgegeben werden und welche Qualifikationen dabei eine wichtige Rolle spielen. Im Netz gibt es dazu eine Vielzahl von Test-Angeboten, die man nur finden muss. Da es zahlreiche Begriffe für solche Tests gibt, nachfolgend die Auflistung der gängigen Begrifflichkeiten:

All diese Testverfahren haben jedoch das Problem, das Sie von Computerprogrammen ausgewertet werden. Hier bleibt immer der persönliche Anteil der Beratung auf der Strecke.

Für alle Abiturienten, die über ein Studium nachdenken und sich fragen: Was soll ich studieren? haben wir hier Informationen zusammen getragen.