Der Beruf des/der Category Manager/in gehört 2018 zu den Trendberufen. Was genau macht ein/e Category Manager/in? Was sind Aufgaben? Und wie wird man Category Manager/in?

Das Berufsbild

Bevor man sich die Frage „ Wie wird man Category Manager/in? “ stellt, sollte klar sein, was genau ein/e Category Manager/in überhaupt macht. Das Category Management wird in Deutschland auch als Warengruppenmanagement bezeichnet. Ein/e Category Manager/in ist also ein/eine Spezialist/in für Warengruppenmanagement. Damit ist er/sie die Schnittstelle zwischen Konsumgüterindustrie und Handel und kann auf beiden Seiten arbeiten. Man findet Category Manager/innen im klassischen Einzelhandel, ebenso wie im E-Commerce. Arbeitsbereiche sind die Planung und Organisation, Marktforschung und Controlling. Im Wesentlichen geht es darum, Produktgruppen optimal und nach Kundenbedürfnissen zusammenzustellen und zu präsentieren. Eine Produktgruppe besteht dabei nicht aus sich ähnelnden Produkten, sondern aus Produkten, die ein Kunde zusammen kaufen würde. So können auch DVDs und Snacks oder Kaffeepulver und Kaffeefilter zu einer Produktgruppe gehören.

Dabei ist es entscheidend herauszufinden, welche Produkte wirklich für den Kunden zusammengehören, da so Wege beim Einkaufen verkürzt werden können. So kann die Kundenzufriedenheit erhöht werden und auch der Umsatz gesteigert werden, da Impulskäufe angeregt werden. Die Warengruppen werden deshalb auf Basis von Marktforschungsergebnissen bewertet. Außerdem untersucht ein/e Category Manager/in die Vorstellungen von Kunden in Bezug auf Preis, Qualität und auch Attraktivität von Sortimentsteilen. Auf dieser Grundlage entwickeln sie dann entsprechende Maßnahmen und Strategien. Sie analysieren also Kundenverhalten und Marktsituation. Ebenfalls zu den Aufgaben eines/einer Category Manager/in gehört die Promotion der Produktgruppen, welche er/sie plant, durchführt und kontrolliert.

Category Manager/innen haben also viele Aufgaben. Koordinationsaufgaben zwischen Produktmanagern, Marketing und Logistik gehören dazu, ebenso wie das Analysieren von Warengruppen, das Überprüfen von Marktuntersuchungen, das Zusammenführen von Daten, das Entwickeln und Planen von Maßnahmen für die Warengruppen und die Optimierung des Sortiments.

Auch die Arbeitsbedingungen eines/einer Category Manager/in sollte man sich noch anschauen, bevor man die Frage „ Wie wird man Category Manager/in? “ beantwortet. Category Manager/innen können zwar auf beiden Seiten, also im Handel und der Konsumgüterindustrie arbeiten, sind aber vor allem in größeren Unternehmen zu finden. Hier stellt die optimale Produktpräsentation einen großen Aufwand dar. Sie arbeiten eng zusammen mit Handel und Industrie. Dabei haben sie zwar häufigen Kundenkontakt, aber auch die Computerarbeit in Büroräumen gehört zur Arbeit eines/einer Category Manager/in. Dabei tragen sie eine große Verantwortung für den Erfolg der Warengruppe. Außerdem haben sie oft unregelmäßige Arbeitszeiten. Dafür verdient ein/e Category Manager/in zwischen 50.000 und 70.000 Euro im Jahr.

Das Berufsbild eines/einer Category Manager/in ist damit grob dargestellt. Aber wie wird man Category Manager/in?

Wie wird man Category Manager/in?

Kommen wir nun also zu der Frage „ Wie wird man Category Manager/in? “. Das Berufsbild Category Manager/in an sich, ist kein Ausbildungsberuf. Für den Einstieg sollte man ein wirtschaftswissenschaftliches Studium absolviert haben. Viele Category Manager/innen haben ein BWL Studium absolviert. Ein Studium ist aber keine zwingende Voraussetzung zum Berufseinstieg als Category Manager/in. Eine kaufmännische Ausbildung kann ebenfalls eine Grundlage sein, um dann Weiterbildungen zu absolvieren und Category Manager/in zu werden. Viele Unternehmen setzen eine mehrjährige Berufserfahrung voraus.

Wichtige Kenntnisse für eine/n Category Manager/in stammen aus den Bereichen:

  • Marketing
  • Einkauf, Beschaffung
  • Erfolgskontrolle (Marketing, Werbung)
  • Sortimentsgestaltung
  • Marktforschung
  • Vertriebsmarketing
  • Category Management

Außerdem sollte ein/e Category Manager/in gute analytische Fähigkeiten, sowie mathematisches Wissen vorweisen können, um die Marktforschungsergebnisse auswerten zu können und daraus Schlüsse ziehen zu können. Ebenfalls wichtig ist Kommunikationsstärke, Verhandlungsgeschick, Durchsetzungsfähigkeit und Präsentationsfähigkeit, da viel Kundenkontakt besteht und eng mit den Kunden gearbeitet wird. Auch Reisebereitschaft ist eine wichtige Eigenschaft, die mitgebracht werden sollte. Denn durch den engen Kundenkontakt ist auch oft nötig. Kunden zu besuchen. Ebenfalls hilfreich können Kenntnisse über Logistik und Social-Media-Kommunikation sein.

Fazit

Die Frage „Wie wird man Category Manager/in? “ kann also nicht ganz eindeutig beantwortet werden, da es mehrere Wege zum/zur Category Manager/in gibt. Zum einen gibt es den Weg über ein BWL-Studium. Zum anderen den, über eine kaufmännische Ausbildung mit weiteren Qualifikationen. In jedem Fall werden Bewerber bevorzugt, die bereits eine mehrjährige Berufserfahrung vorweisen können. Wer Category Manager/in werden möchte, sollte Kenntnisse aus unterschiedlichen Bereichen mitbringen, wie Marketing oder Marktforschung. Außerdem sollte man über diverse Fähigkeiten, wie mathematisches Wissen und analytische Fähigkeiten verfügen. Der Job des/der Category Manager/in ist etwas für Personen, die gerne mit Kunden zu tun haben, aber auch gerne mit beispielsweise Marktforschungen, also Zahlen und deren Auswertung.

Weitere Beiträge, die für Sie interessant sein könnten:

 

Über den Autor Alina Biermann

Alina Biermann unterstützt das Profiling Institut im Bereich der Pressearbeit und Social Media. In dem Blog setzt sie sich regelmäßig mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Schule, Studium, Karriere und Bildung auseinander.

Nur kurz:

€80 Rabatt sichern

✔ Analyse deiner Interessen, Stärken & Begabungen

✔ professionelle psychologische Beratung

✔ zusammen finden wir dein Studium

✔ Analyse von Persönlichkeit,
Begabungen & Interessen

 

Jetzt Vorteil sichern!

You have Successfully Subscribed!