Das Berufsbild Politiker/in ist fast jedem ein Begriff. Wer Einfluss auf die Gesellschaft nehmen will und positive Veränderungen anstoßen möchte, strebt diesen Beruf oft an. Wie wird man Politiker/in? Welche Möglichkeiten gibt es? Und was genau machen Politiker/innen?

Das Berufsbild

Bevor wir der Frage „ Wie wird man Politiker/in? “ nachgehen, kommen wir zunächst zu dem Berufsbild eines/r Politiker/in. Politiker/innen gibt es auf vielen Ebenen. So kann man in der Lokal-, Kommunal-, Landes- oder Bundespolitik tätig sein, oder auch auf Ebene der Europäischen Union. Meist gehören die Politiker/innen dabei einer bestimmten Partei an und vertreten zusätzlich zu den eigenen auch noch deren Interessen. Dabei können sie auch verschiedene politische Ämter bekleiden. So können sie beispielsweise Abgeordnete/r, Minister/in oder auch Parteivorsitzende/r sein. In diese Ämter kann man als Politiker/in entsprechend gewählt werden.

Politiker/innen wollen einen Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen, um aktuelle Probleme und Themen der Gesellschaft zu lösen bzw. zu integrieren. Sie vertreten die Interessen der Menschen, die sie gewählt haben und treffen auch Entscheidungen für sie. Deshalb gehört der Kontakt zu den Menschen immer zum Berufsbild eines/eine Politiker/in dazu. So können sie erfahren, was die Menschen aktuell bewegt. Andererseits müssen sie auch ihre entwickelten Konzepte nachvollziehbar vorstellen.

Außerdem gehören auch Sitzungen und Beratungen zum Beruf dazu, um politische Entscheidungen und Konzepte entwickeln und ggf. umsetzen zu können. Um in den fachlichen Diskussionen mithalten zu können, müssen Politiker/innen zudem stets sehr gut informiert sein und die neusten Entwicklungen kennen.

Auch repräsentative Aufgaben gehören für Politiker/innen dazu. So können sie beispielsweise Unternehmen besuchen, dort ihr Interesse demonstrieren und so die Menschen von sich überzeugen. Aber auch Interviews für die Medien gehören zum Beruf dazu, ebenso wie das vorbereiten und halten von Reden. Vor allem im Wahlkampf sind diese Aufgaben besonders wichtig, um die Chance gewählt zu werden, zu erhöhen.

Weitergehend nehmen Politiker/innen oft an Arbeits- und Fachgruppen teil, ebenso wie sie häufig in verschiedenen Gremien tätig sind.

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines/r Politiker/in sind also vielfältig und hängen auch davon ab, auf welcher Ebene sie sich befinden. Aber wie wird man Politiker/in?

Wie wird man Politiker/in?

Das sollte man mitbringen

Wenn man die Frage „ Wie wird man Politiker/in? “ beantworten möchte, sollte man sich zunächst die persönlichen Voraussetzungen, die ein/e Politiker/in mitbringen sollte, anschauen. Besonders wichtig ist es im Job eines/r Politiker/in, ein sehr gutes Verständnis für politische Sachverhalte und Prozesse mitzubringen. Unerlässlich ist es auch, eigene Ideen zu haben, wie man etwas verbessern kann. Neben fachlichem Wissen und einem sehr gutem Allgemeinwissen, ist auch die Ausstrahlung und das Auftreten wichtig für eine/n Politiker/in, um hervorzustechen und den Menschen im Gedächtnis zu bleiben. Die Ausstrahlung ist auch dann wichtig, wenn es darum geht, seine Entscheidungen zu begründen und einem großen Publikum vorzustellen. Wer die Menschen nicht von sich und seinen Ideen überzeugen kann und sie für diese auch begeistern kann, hat es schwer in der Politik. Rhetorische Fähigkeiten, soziale Kompetenz, ein selbstbewusstes Auftreten und Diskussionsbereitschaft sind daher ebenfalls wichtig in diesem Beruf. Aber es braucht auch Verhandlungsgeschick, um seine Ideen umsetzen zu können, ebenso wie Kritikfähigkeit.

Man sollte es auch verstehen, eigene Interessen und Interessen der Partei im Einklang zu halten. Eine gewisse Flexibilität kann hilfreich sein. Daneben ist es aber auch wichtig, Entscheidungen treffen zu können. Ohne eine Entscheidungskompetenz und -stärke können Politiker/innen nicht für die Menschen einstehen, die sie gewählt haben. Um dies gewissenhaft tun zu können, sollten Politiker/innen auch ein großes Verantwortungsbewusstsein besitzen.

Da die Politik oft auch international stattfindet, sind gute Englischkenntnisse wichtig. Ebenfalls hilfreich ist es, ein gutes Verständnis für die Medienarbeit mitzubringen. Die Medien nehmen in Zeiten der Digitalisierung und Globalisierung einen großen Einfluss auf die Wahlentscheidung der Menschen. Wer es versteht, sich hier gut zu präsentieren und die Medien nutzen kann, um ein gutes Bild von sich zu transportieren, hat dementsprechend bessere Chancen gewählt zu werden.

Ebenfalls sollten Politiker/innen belastbar sein, denn der Job ist arbeitsintensiv und nicht immer leicht. Oft müssen sie mehrmals ihre Ideen und Konzepte begründen und verteidigen, um sie evtl. umsetzen zu können. Lange Arbeitszeiten und Überstunden gehören deshalb oft zum Alltag.

Der Ausbildungsweg

Um die Frage „ Wie wird man Politiker/in? “ abschließend zu beantworten, wird nun beleuchtet, welchen Ausbildungsweg man hierfür gehen muss. Zu allererst lässt sich dabei festhalten, dass es nicht den einen Ausbildungsweg gibt. Ratsam ist es, dennoch ein Studium zu absolvieren, wenn man den Berufswunsch hat. Die meisten gewählten Politiker/innen haben Jura oder BWL, aber auch Geistes- und Sozialwissenschaften sind denkbar.

Wer Politiker/in werden möchte, sollte im besten Fall schon früh anfangen, sich zu engagieren. Das ist beispielsweise in einer Jugendorganisation von einer Partei möglich, aber auch in Verbänden, durch die Mitarbeit im Rathaus oder auch durch Praktika bei Abgeordneten. So ist es möglich, Kontakte zu knüpfen und sich bereits früh ein Netzwerk aufzubauen. Dies ist oft unerlässlich, um in der Politik erfolgreich werden zu können. Am einfachsten gelingt es, ein solches Netzwerk aufzubauen, wenn man einer Partei zugehörig ist und sich in dieser engagiert.

In der Regel ist es so, dass Politiker/innen anfangs in der Lokalpolitik tätig sind. Wer Talent und Ausdauer mitbringt, kann mit der Zeit aufsteigen. Anfangs ist es deshalb ratsam, sich nicht allein auf die Politik als Job zu konzentrieren, sondern dies nebenberuflich zu tun.

Fazit – Wie wird man Politiker/in?

Fragt man sich „ Wie wird man Politiker/in? “, so muss man also wissen, dass der Weg zum/ Politiker/in ein langer sein kann. Wer diesen Berufswunsch hat, sollte sich schon früh im politischen Geschehen engagieren und ein Netzwerk aufbauen. Außerdem muss man Ausdauer mitbringen, denn in der Regel muss man sich von der Lokalpolitik hocharbeiten. Dabei ist ein Studium keine Voraussetzung, aber dennoch ratsam. Viele Politiker/innen haben bspw. Jura oder BWL studiert. Anfangs können angehende Politiker/innen oft noch nicht von der Politik allein Leben und benötigen daher auch noch ein anderes berufliches Standbein. Allgemein sollte man ein sehr gutes Verständnis von politischen Sachverhalten und Prozessen mitbringen, ebenso wie eine gute Allgemeinbildung, gute Englischkenntnisse, eigene Ideen und eine gute Ausstrahlung bzw. ein selbstbewusstes Auftreten. Dabei sind auch rhetorische Fähigkeiten, soziale Kompetenz, Diskussionsbereitschaft und Kritikfähigkeit wichtig. Ebenso wie Entscheidungskompetenz, Verantwortungsbewusstsein, ein gutes Verständnis der Medienarbeit und Belastbarkeit.

Weitere Beiträge, die für Sie interessant sein könnten:

 

Über den Autor Alina Biermann

Alina Biermann unterstützt das Profiling Institut im Bereich der Pressearbeit und Social Media. In dem Blog setzt sie sich regelmäßig mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Schule, Studium, Karriere und Bildung auseinander.

Unsere professionelle Studien- und Berufsberatung
hilft dir, das richtige Studium zu finden.

✔ Studien- und Berufsberatung,
die wirklich weiterhilft

✔ konkrete Vorschläge

✔ 7 Standorte in Deutschland & in Wien

✔ Analyse von Persönlichkeit,
Begabungen & Interessen

Jetzt informieren!

You have Successfully Subscribed!