Die derzeitige Situation mit der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich nicht nur auf das alltägliche Leben der Menschen aus, sondern auch auf die Abiturprüfungen 2020. Die Bundesländer gehen derzeit unterschiedliche Wege im Umgang mit dieser Situation. Nun hat die Kultusministerkonferenz sich geeinigt. Was passiert mit den Abiturprüfungen 2020?

Derzeitige Situation in den Bundesländern

Die aktuelle Situation, die geltenden Einschränkungen und Infektionsschutzmaßnahmen, wirken sich in allen Bundesländern auf die Abiturprüfungen 2020 aus. Wie diese hiermit umgehen, ist jedoch unterschiedlich. So laufen die Prüfungen in Hessen und Rheinland-Pfalz bereits unter strengen Hygienemaßnahmen. Bayern und Baden-Württemberg zählten hingegen zu den ersten Bundesländern, die eine Verschiebung der Prüfungen ankündigten. Diesem Weg haben sich (Stand 02.04.20) auch Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Schleswig-Holstein und Hamburg angeschlossen. In Brandenburg ist es den Schulen freigestellt, die Termine zu verschieben.

Auf welchen Zeitraum die Prüfungen verschoben wurden, variiert von Bundesland zu Bundesland. Auf unseren Seiten zu den Abiturterminen 2020 in allen Bundesländern können Sie sich über den jeweils aktuellen Stand informieren.

Darüber hinaus sorgte der Vorstoß aus Schleswig-Holstein, die Abiturprüfungen 2020 komplett ausfallen zu lassen und stattdessen ein „Anerkennungsabitur“ zu verleihen, für Kritik und Diskussionsbedarf. So tagte die Kultusministerkonferenz am 25.03.20 in einer Telefonkonferenz, um das Vorgehen abzustimmen.

Abiturprüfungen 2020 sollen stattfinden

Die stattgefundene telefonische Konferenz der Kultusministerkonferenz einigte sich darauf, die Abiturprüfungen 2020 in allen Bundesländern stattfinden zu lassen. Eine Absage der Prüfungen sei zurzeit nicht notwendig. Die Prüfungen sollten zu den angesetzten Terminen abgelegt werden oder an einem Nachholtermin bis zum Ende des Schuljahres.

Ein Nachteil solle den Schüler/innen aus der jetzigen Situation nicht entstehen. Deshalb sei es möglich, auf einige zentrale Aufgabenstellungen zu verzichten und an deren Stelle anderen, dezentralen Elementen zu nutzen.

Ebenfalls wurde sich darauf geeinigt, dass die Abiturabschlüsse aus diesem Jahr bundesweit und von jedem Bundesland gegenseitig anerkannt werden, um einem Nachteil weiter vorzubeugen.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Entscheidung der Kultusministerkonferenz:

Entscheidung der Kultusminister – Abiturprüfungen auch in Corona-Zeiten

Weitere Beiträge, die für Sie interessant sein könnten:

 

Über den Autor Alina Biermann

Alina Biermann unterstützt das Profiling Institut im Bereich der Pressearbeit und Social Media. In dem Blog setzt sie sich regelmäßig mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Schule, Studium, Karriere und Bildung auseinander.