Bildquelle: © andyller für stock.adobe.com
Schulfach Glück, Was ist das Schulfach Glück?

Oberstudiendirektor Ernst Fritz-Schubert begann 2007 das Schulfach Glück an seiner Schule zu etablieren. Seither kam es in verschiedenen Schulen in ganz Deutschland zu der Übernahme des Schulfaches Glück. Und an einigen Universitäten, wie der TU Berlin können sich angehende Lehrkräfte zur Glückslehrkraft ausbilden lassen. Was das Schulfach Glück denn jetzt aber genau ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Schulfach Glück – Was ist das?

Das Schulfach Glück kommt aus dem Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Ernst Fritz-Schubert ist wie die nach ihm benannte Stiftung der Ansicht, dass die Schule auch für die persönliche Entwicklung ihrer Schüler*innen mitverantwortlich ist. Eben jene kommt aber oftmals im Zuge der schulischen Leistungsorientiertheit zu kurz. Hier kann das Schulfach Glück Abhilfe schaffen. Denn dieses ist darauf ausgelegt Kompetenzen für das gesamte Leben auszubauen, Hilfe beim Konzept Lebensfreude und insgesamt zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen beizutragen, die ihnen im ganzen Leben nutzen können.

Das sind die Lehrziele und Vorteile

Das Schulfach Glück soll dabei helfen das eigene Leben zu gestalten. Dafür ist es wichtig die eignen Stärken zu entdecken und sich der eigenen Ziele bewusst zu werden. Die Schüler*innen sollen in diesem speziellen Schulfach zudem lernen Hürden zu überwinden, Entscheidungen zu treffen und auch zu verantworten. Dazu gehört sowohl die aktive Steuerung von Gefühlen als auch das Erlernen von Selbstreflexion.

Gruppenarbeiten spielen im Schulfach Glück ein wichtige Rolle, aber auch individuelle Arbeitsphasen in persönlichen Heften gehören zu den Lernmethoden.

Das Schulfach Glück ist somit nicht damit gleichzusetzen eine ausschließlich gute und glückliche Zeit zu haben. Vielmehr soll jungen Menschen eine Perspektive und Handlungsweisen eröffnet werden, die darauf abzielen wie sie grundsätzlich glücklich sein und werden können. Dabei sollen sie vor allem auch krisenfest gemacht werden. So soll vermittelt werden, dass Herausforderungen meist zwar nicht angenehm, jedoch in der Regel bewältigbar sind. Die Kompetenz der Selbstmotivierung soll in diesem Zusammenhang ebenfalls durch das neue Schulfach erlernt beziehungsweise ausgereift werden.

Begleitende wissenschaftliche Studien belegen eine Zunahme der Selbstwertstabilität, der Selbstwirksamkeitserwartungen sowie der Sozialkompetenz bei Teilnehmenden des Schulfaches Glück.

Glückslehrkräfte

Im Wintersemester 2013/2014 gab es erstmalige Seminarangebote für angehendes Lehrpersonal im Bereich des Schulfachs Glück in den Universitäten Osnabrück und München. An dem Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre der Technischen Universität Berlin gibt es das Schulungsangebot zur Glückslehrkraftangebot seit 2019.

In Berlin wird das Projekt von der Sethasa gGmbH unterstützt, sodass den angehenden Glückslehrkräften eine einjährige Ausbildung ermöglicht wird. In diesem Zusammenhang wird ein hoher Praxisanteil durch die Einbindung von Partnerschulen ermöglicht. Das Modul Einführung in das Projekt Glück wird an der TU Berlin dem Freie-Wahl-Bereich des Lehramtstudiums zugeordnet und mit fünf Credit Points vergütet. Allerdings können auch Interessierte, die nicht auf Lehramt studieren, das Modul belegen.

 

Sollte Dir dieser Beitrag gefallen haben, könnten diese Beiträge ebenfalls interessant sein:

 

 

 

Über den Autor Lisa Schraets

| Website