Der Schulerfolg der Kinder ist für viele Eltern wichtig. Anfangs sind die Kinder meist auch noch hochmotiviert und begeistern sich für die Schule in all ihren Facetten. Nach und nach lässt diese anfängliche Motivation dann jedoch oft nach und andere Dinge scheinen interessanter und wichtiger. Spätestens dann fragen sich Eltern: Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? Was ist hierbei hilfreich? Und was sollte man besser vermeiden?

Die richtige Ausgangslage

Fragen sich Eltern „ Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? “, so ist die Ausgangslage ein wichtiger Punkt. Sollen die Kinder in der Schule konzentriert sein, so ist es wichtig, dass sie zuvor ausreichend Schlaf bekommen haben. Außerdem spielt auch die Ernährung eine Rolle, denn ein ausgewogenes und gesundes Frühstück liefert mehr Energie und damit bessere Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit. Gleiches gilt auch bei dem Pausenbrot, welches in die Schule mitgegeben wird. Sicherlich freut sich fast jedes Kind über Schokolade und ähnliches, doch diese süßen Dinge liefern nur kurzfristige Energie und führen dann zu einem schnellen Leistungstiefpunkt. Eine ausgewogene Ernährung hingegen liefert konstante und längerfristige Energie und damit auch Konzentrationsfähigkeit. Das bedeutet nicht, dass komplett auf Schokolade und Co verzichtet werden muss, es sollte sich aber dennoch mit gesunden Alternativen und Hauptmahlzeiten die Waage halten.

Geht es um das Lernen und die Hausaufgaben nach der Schule, so spielt auch hier die Ausgangslage eine Rolle. So sollte der Arbeitsplatz aufgeräumt sein und sich in einer ruhigen Umgebung befinden, um Ablenkungen zu vermeiden. Trotzdem sollte der Arbeitsplatz auch möglichst angenehm für das Kind gestaltet sein. Das Kind sollte sich dort wohl fühlen. Beispielsweise eine bedruckte oder bunte Schreibtischunterlage, die sich das Kind selbst ausgesucht hat, kann hierzu beitragen.

Ziele

Eltern ist die Wichtigkeit einer guten Schulbildung meist bewusst, ihren Kindern oftmals jedoch nicht. Deshalb sind Ziele auch ein wichtiger Bestandteil zur Beantwortung der Frage „ Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? “. Dabei sollte man versuchen, für die Kinder greifbare und verständliche Ziele zu finden und ihm diese nahe zu bringen. Das Ziel eines guten Schulabschlusses ist für Erwachsene zwar nachvollziehbar, aber für Kinder meist nicht greif- und verstehbar, weil sie nicht verstehen, warum das wichtig sein könnte.

Deshalb kann es hilfreich sein, Ziele zu finden, die nah an der aktuellen Lebenslage und Lebenswelt des eigenen Kindes sind. Findet das Kind beispielsweise bestimmte Serien- oder Filmfiguren besonders toll, kann man auch hiermit versuchen Ziele und Anreize zu schaffen. Denn um so tolle Dinge, wie die Figuren in Film und Fernsehen zu erreichen, muss man auch gut in der Schule aufpassen und lernen. Aber auch andere Ziele können motivieren. Interessiert sich das Kind beispielsweise für englischsprachige Musik, so kann es ein Anreiz sein, besser Englisch zu lernen, um die Texte auch verstehen zu können. Spielt das Kind gerne Onlinespiele, so kann auch das ein Anreiz zum Englischlernen sein, denn damit kann man sich besser mit den übrigen Spielern verständigen.

Welches Ziel für welches Kind passend ist, kann dabei sehr unterschiedlich und individuell sein. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Ziel wirklich etwas ist, was das Kind gerne erreichen möchte, was es voll und ganz versteht und sich deshalb dafür anstrengt. Ein Ziel vor Augen zu haben kann also die Motivation steigern.

Die Grundhaltung der Eltern

Auch die Grundhaltung der Eltern spielt eine Rolle bei der Beantwortung der Frage „ Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? “. Wer versucht, das Kind verbissen zu besseren Noten oder mehr Motivation zu treiben, dabei auf harte Strafen setzt und wenig Raum für anderes lässt, tut unter Umständen genau das falsche und erreichen das Gegenteil von dem, was sie erreichen möchten.

Wer hingegen als Elternteil selbst motiviert ist und gerne beim Lernen und den Hausaufgaben unterstützt, kann diese positive Grundhaltung der Schule und dem Lernen gegenüber auf seine Kinder übertragen. Denn ein positives Gefühl beim Lernen ist ebenfalls wichtig, um die Motivation des Kindes aufrecht zu erhalten. Statt Druck aufzubauen ist es demnach besser, einfühlsam und geduldig auf das Kind einzugehen und dieses aus eigener Motivation heraus zu unterstützen. Auch Rückschritte sind völlig normal und sollten mit Verständnis aufgenommen werde, anstatt zu viel Druck aufzubauen. Erfahren Sie hier, wie sie mit einem schlechten Zeugnis umgehen können.

Dabei ist es jedoch auch wichtig, Hilfe nicht vorschnell aufzuzwingen, sondern das Kind zunächst alleine an die Sache rangehen zu lassen. Denn nur so kann das Kind positive Selbstwirksamkeitserfahrungen machen und lernen, dass es aus eigener Kraft etwas schaffen kann und dass Anstrengung zum Erfolg führt.

Sonstige Freizeitgestaltung

Auch die Freizeitgestaltung neben der Schule ist nicht außer Acht zu lassen, wenn es um die Frage „ Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? “ geht. Denn auch Pausen und andere Aktivitäten sind für den Lern- und Schulerfolg der Kinder wichtig. Freunde und Hobbys sollten nicht vernachlässigt werden, da sie für die Entwicklung des Kindes und dessen Wohlbefinden wichtig sind. Außerdem haben Hobbys, die über eine längere Zeit betrieben werden, den Vorteil, dass sie das Durchhaltevermögen und die Ausdauer fördern. Denn auch bei den Hobbys müssen sich die Kinder meist anstrengen und üben, um besser zu werden. Dieses Wissen können sie dann auf das Lernen übertragen und sich versuchen daran zu erinnern, dass man durch Übung und Dranbleiben besser werden kann.

Fazit

Die vorgestellten Dinge sind nur einige Möglichkeiten, die Motivation des Kindes in Bezug auf die Schule zu steigern. Sie sind alle für die Beantwortung der Frage „ Wie kann ich mein Kind für die Schule motivieren? “ relevant, jedoch nicht abschließend. Jedes Kind ist individuell, weshalb auch jedes Kind anders bestmöglich motiviert werden kann. Um sich gut konzentrieren zu können ist es wichtig, dass das Kind genug Schlaf bekommt und auch, dass es sich möglichst ausgewogen und gesund ernährt. Auch die Lernumgebung zuhause sollte so gestaltet sein, dass sie Konzentration und Fokussierung ermöglicht. Der Arbeitsplatz sollte aufgeräumt und ordentlich sein, aber dennoch einladend und angenehm. Auch die richtigen Ziele zu finden kann dabei helfen, die Lernmotivation zu steigern. Hierbei sollte versucht werden, die für das Kind individuell passenden Ziele zu finden, die es tatsächlich anspornen. Auch die elterliche Grundhaltung ist von Relevanz. Eltern sollten selbst motiviert sein und gerne unterstützen. Außerdem sollten sie versuchen einfühlsam und geduldig mit dem Kind zu sein, um ihm so ein positives Gefühl beim Lernen zu vermitteln. Trotzdem sollten Eltern nicht vorschnell Helfen, sondern die Kinder zunächst allein versuchen lassen, eine Aufgabe zu lösen, um so unter anderem die Selbstwirksamkeit zu fördern. Zu guter Letzt ist auch die sonstige Freizeitgestaltung wichtig. Es sollte darauf geachtet werden, Pausen zu machen und auch darauf, dass Freunde und Hobbys nicht vernachlässigt werden. Längerfristige Hobbys können dabei auch dazu beitragen, Durchhaltevermögen und Ausdauer zu stärken.

Weitere Beiträge, die für Sie interessant sein könnten:

 

Über den Autor Alina Biermann

Alina Biermann unterstützt das Profiling Institut im Bereich der Pressearbeit und Social Media. In dem Blog setzt sie sich regelmäßig mit verschiedenen Themen aus den Bereichen Schule, Studium, Karriere und Bildung auseinander.

Unsere professionelle Studien- und Berufsberatung
hilft dir, das richtige Studium zu finden.

✔ Studien- und Berufsberatung,
die wirklich weiterhilft

✔ konkrete Vorschläge

✔ 7 Standorte in Deutschland & in Wien

✔ Analyse von Persönlichkeit,
Begabungen & Interessen

Jetzt informieren!

You have Successfully Subscribed!